4 Jahre Zwergenstadt - Unser Logo - ein Tageswerk

So-also da standen Michael und ich mit dem Gewerbeschein in seiner Hand.

Nun hies es Ärmel hochkrempeln und mit einem Kopfsprung in die Selbständigkeit.

Selbständigkeit - ein trübes Gewässer mit unbedachter Tiefe

Aber egal - wir wollten es - wir habens - also machen wir das!

 

Voller Eifer und Elan erstellte ich in den nächsten Tagen unsere Facebookseite - die wir bis heute mit viel Liebe weiterführen und immer wieder anpassen und verändern.

 

Doch welches Bild jetzt als Titelbild nehmen? Und welches als Profilfoto?

Ja ein Logo wäre toll!

 

Doch hat sich schon mal jemand kundig gemacht was so ein Logo kostet? Schnell ist man da bei einer größeren Dreistelligen Summe dabei - so ohne Verbindungen.

Naja das Geld hatten wir nicht - so war unser Budget doch sehr knapp und vorallem für den Ankauf reserviert.

Also setzte ich mich an meinen PC - packte die alte Windows Paint Version aus und fing an zu basteln.

Und ja ich bastelte eine ganze Weile - aber nach einigen Stunden war ich mit unserem Logo sehr zufrieden. Immerhin war es unser Logo und dann auch noch selbst erstellt.

Ein gewisser Stolz machte sich schon bei mir breit.

Aber auch der Zweifel, denn was würde wohl mein Mann zu diesem Logo sagen?

Würde ihm dieses bunte Logo gefallen?

Oder ist es ihm zu knallig und verspielt?

Klar hätte ich gern das eine oder andere noch etwas anders gestaltet - doch mit meinen geringen Fähigkeiten und dem alten Paint wusste ich mir auch nicht weiter zu helfen.

Also wartete ich bis Michael Abends etwas Zeit und Ruhe hatte und präsentierte ihm mit gemischten Gefühlen meine Arbeit des Tages.

Michael gefiel mein Entwurf und so war es beschlossene Sache: dies ist unser Logo!

 

Für alle die sich fragen wie mein Morgen damals so war - hier eine "Kurzversion":

Ja, dieses süße kleine Logo wurde mit Mühe und etwas Not an einem Tag geschaffen.

Denn zu dieser Zeit war mein süßer Sohn etwas älter als ein Jahr! Und jeder, der Kinder in dem Alter kennt weis, dass es nicht so wirklich einfach zugeht.

Mein Sohn hatte zu der Zeit gerade eine sehr, sehr frühe Aufstehphase - zumindest für mich als Morgenmuffel und Nachtmensch.

Denn für ihn war halb 6 der ideale Zeitpunkt um den Tag zu beginnen.

Halb 6 - gäääääääähn - so gar nicht meine Zeit - geh ich doch auch gerne erst nach Mitternacht ins Bett. Aber als Mama versucht man sich und die eigenen Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten hintan zu stellen.

Ich versuchte es damit früher ins Bett zu gehen... naja ich ging auch früher ins Bett - nur schlafen konnte ich nicht.

So legte ich mich tagelang spätestens um 22 Uhr ins Bett und .... schlief nicht ein.

Ich wälzte mich von links - nach rechts - auf den Rücken - weiter nach rechts - wo ich dann mit meinem Mann zusammenstieß und ihn unabsichtlich weckte.

Michael - typisch Soldat - war dann natürlich gleich in "Habt Acht" Stellung und sorgte sich um mich. Es könnte ja sein es ginge mir nicht gut oder ich habe irgendwelche Probleme.

Ja Probleme hatte ich ja auch - ich konnte nicht einschlafen. Aber da ein Soldat in ziemlich jeder (Lebens-)Lage schlafen kann, konnte er mir bei diesem Problem nicht wirklich helfen.

Also beruhigte ich ihn - und er war schneller wieder eingeschlafen, als ich mich wieder zur Seite drehen konnte.

Naja, also machte sich durch mein spätes Tagesende und dem frühen Tagesstart meines süßen Sohnes ein gewisser Schlafmangel breit.

Aber welche Mama kennt das denn nicht?

Also halb 6 wankte ich schlaftrunken von meinem wohlig warmen und sehr gemütlichen Bett Richtung Kinderzimmer - aus dem schon ein immer fordernderes "Mama, Maaamaaaa" ertönte.

Kaum das ich das Zimmer betrat und den Lichtschalter traf schlug mir ein "DAAAAAAAA" entgegen und mein kleiner Engel streckte mir seine Arme entgegen um mir unmissverständlich zu zeigen, dass er jetzt aus dem Bett will.

Gut! Kind auf den Arm und weiter ins Wohnzimmer zu seinen Spielsachen, damit der kleine Herr etwas zu tun hat und ich alles zum anziehen und für das Frühstück zusammen suchen kann.

Ja das Suchen gehörte - nein gehört immer noch - zu meinen täglichen Arbeiten seit ich Mama bin!

Also Windel - check - dort wo sie hin gehört im Schrank - jubel

Feuchttücher? - Wo ist die Box? - Definitiv nicht da wo sie hingehört - auf den Tisch. Also unterm Tisch? Nein! Neben dem Sofa? Nein! - Ach der Kleine hat gestern Abend gebadet - vielleicht im Badezimmer? Ein schneller Blick zu meinem Sonnenschein - er spielt grad vertieft mit seinen Bausteinen - super also im schnellen Schritt ins Bad - keine Feuchttücher - na super wo sind die? Zurück ins Wohnzimmer.

Wo ist jetzt mein Sohn?

Neben dem Sofa... nein! Was raschelt da so?

Ah das kommt unter dem Tisch vor - und was sehen meine müden Augen dort?

Klar: meinen Sonnenschein der alle Feuchttücher aus der Box holt und damit den Tisch und den Boden "sauber" macht.

Also Kind unter dem Tisch vor und die einzelnen Tücher aufgesammelt - und Freude 2 Tücher sind doch noch in der Box - das Wickeln kann beginnen!

Nein!Stopp! Wo sind seine Anziehsachen? Vorhin lagen sie doch noch auf der Sofalehne.

Ja klar jetzt liegen sie hinter dem Sofa am Boden!

Nachdem das Sofa für mich zum verschieben zu schwer ist versuche ich mit meinem Arm irgendwie von oben und der Seite an die Sachen ran zu kommen.

Gibt es eigentlich eine Kleider-Angel für solche Gelegenheiten?

Nein? BITTE LIEBE ERFINDER - die würde wirklich den Tagesablauf einer Mama erleichtern!

In Ermangelung dieser Erfindung schnappe ich mir die Fliegenklatsche und angle die Kleidungsstücke hinter dem Sofa hervor.

Nun gut: zum anziehen waren sie nun nicht mehr geeignet - also direkt in die Waschmaschine und frische Wäsche aus dem Schrank geholt.

Gott sei dank ist mein Sohn "relativ" leicht beim Thema wickeln und anziehen - sodass diese Prozedur mit den geübten Hangriffen in ein paar Minuten erledigt war.

 

Wie es dann mit Zwergenstadt weiter ging und mehr zu meinem perfekten Familienchaos erfahrt ihr im nächsten Blogbeitrag.

 

Über Kommentare, Feedback, Ideen und was euch sonst so einfällt freue ich mich immer.

 

Eure Christin mit ihren Männern

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Evelin Illitsch (Mittwoch, 18 Januar 2017 22:26)

    Ooooh ja ... ich kann mich noch dunkel erinnern ... das ist Mama-Alltag ...
    im Nachhinein findet frau es wenigstens amüsant ... mittendrin nicht immer ...
    freu mich schon auf die Fortsetzung ... :-)

  • #2

    Melli (Dienstag, 14 Februar 2017 13:07)

    Hi Christin,
    mir gefällt dein Logo sehr gut: schön bunt, Freundschaft und verspielt.
    LG Melli